Freitag, 3. Juli 2015

Farnrolle :: Fern Roll

Wie eine Wirbelsäule sieht der Farn aus :: This curled-tipped frond looks like a spine.
Kinn zur Brust :: Chin to Chest
Mal rumhängen :: Hanging around
Besonders viel Inspiration zum Bewegen findet sich in der Natur. Ist ja auch klar, schließlich verändert sie sich ständig. In unserer Wohngegend wachsen am Wegesrand verschiedene Farne. Besonders faszinierend sind die eingerollten Farnwedel. Ich glaube sie wollen einem vorschlagen, sich doch auch öfters mal einzurollen. Schließlich verbringen wir viel zu viel Zeit vorm Schreibtisch oder tragen unsere Kinder ständig herum. Diese Belastung der Wirbelsäule führt bei mir gerne zu Verspannungen. 

Die Wirbelsäule ein- und wieder ausrollen kann dem aber entgegenwirken. Es entspannt die Muskeln im unteren Rückenbereich und erhöht die Flexibilität der Wirbelsäule. Und es tut so gut! Wenn ich es mal wieder nicht geschafft habe zu trainieren (und das passiert gerade viel zu oft), ist das die einzige Übung, die wirklich immer geht. Schließlich lässt sie sich überall durchführen, denn man braucht nicht viel Platz, nicht viel Zeit, und außerdem ist sie so wunderbar unauffällig. Also vielleicht auch einfach mal am Wegesrand anhalten und:

Füße parallel zur Hüfte, Knie leicht gebeugt, der Kopf beginnt:  

Das Kinn zur Brust führen und dann Wirbel für Wirbel bis hinunter zu den Lenden abrollen. Der Kopf sollte dabei schön locker hängen und die Schultern sich dabei nicht verspannen. Knie leicht beugen nicht vergessen. Immer weiter abrollen, bis man mit dem Kopf vornüber hängt siehe Foto.
Ich verspüre dann immer ein leichtes Ziehen im unteren Rückenbereich und in meiner hinteren Oberschenkelmuskulatur. Allerdings sollte man keine Schmerzen verspüren! Einen extra Kick kann man sich geben, wenn die Arme nun ineinander verschränkt werden, dies verstärkt die Streckung im Rücken. Oder mit dem Kopf vorsichtig "Ja" und "Nein" sagen lockert nochmal schön den Halsbereich.

Wenn man genug hat, einfach langsam Wirbel für Wirbel wieder in den Stand aufrollen. Mit beiden Füßen dabei tief in den Boden pressen (das erleichtert das Abrollen und das Gleichgewicht halten). Dann nochmal tief durchatmen, weiter spazieren gehen und nach eingerollten Farnwedeln suchen. Alsbald wieder stehenbleiben und die Farnrolle aufs neue durchführen! 

Dieser Post ist verlinkt mit das Naturkinder Blog. Caro hat auf ihrer Wanderung durch den Bayrischen Wald auch schöne Farnwedel fotografiert. Schaut doch mal hier. Und weil es diese Woche mal passt, verlinke ich mich noch mit Lotta liebt Blau. Ich hoffe, Ihr hattet ein schönes Wochenende und Zeit zum Spazieren gehen!



Nature is constantly moving, so you will find lots of inspiration for (dance) movements outside. Where we live the roads are lined with fern. I especially like the curled-tipped fronds. I think they want to suggest us to roll in as well from time to time as we find ourselves too often in a sitting position or carrying around our kids. Both aren't very good for our backs – right?

But rolling our spine up and down can give us a nice relaxation. This movement stretches your back muscles and strengthens them too. And it really feels so good! When I didn’t manage to exercise (and that is, oh so often at the moment), or when I am just too tired this is the little exercise I always do. It is such a handy move since it doesn't require much space or time. Maybe next time you see fern on your way you might like to do the Fern roll:

Feet hipwide apart, knee lightly bend, the head starts:

Bring you chin to your chest, then roll down vertebra to vertebra until you find yourself hanging like on the picture above. Your head should feel loose, your shoulders as well, and leave your knees slightly bend.  If you feel a slight pull in your lower back and hamstrings that is okay, but of course this exercise shouldn’t create any pain! 
You can now row your legs a little bit – (maybe you are feeling ready to stretch your legs, maybe you want to bend them a bit more - do what feels right to you). 
You can give yourself an extra kick if you interlock your arms. This will increase the stretch of your lower back. You can also nod your head "Yes" or shake gently “No”.

If you were hanging around for a while, roll up until you reach your standing position. Again roll up slowly vertebra to vertebra. Press with your feet into the ground as this will support you. And don’t forget to breath!

Then you might decide to continue your little walk until you find the next fern roll and you want to start all over again.

This post is also linked with NatureNotes by Michelle from Rambling woods.If you would like to learn more about mother nature - you will find lots of information there. 

Kommentare:

  1. Eine grossartige Idee! Das wär genau das Richtige für mich :-) Mir fällt gerade ein, das könnte auch eine schöne Aktion mit Kindern sein: Bei einer Wanderung legt man für verschiedene Pflanzen Aktivitäten fest, wie zum Beispiel diese Wirbelsäulenübung, über jeden umgefallenen Baumstamm drüberspringen etc. Ist lustig und macht fit :-) Danke für's Teilen und die Inspiration.

    Grüne Grüße,

    Caro

    AntwortenLöschen
  2. Oh, was für eine feine Idee! Ich wäre ja gerne dabei bei einer Deiner Wanderungen. Und ein Pflanzen/Waldparkour klingt super. Ich habe noch einige Bewegungen in meinem Kopf, die sich dafür anbieten würden. Bräuchte nur mal ein bisschen Zeit mehr Zeit zum Bloggen. Keine Ahnung wie Du das alles schaffst - Hut ab!
    Vielen Dank für Deine Aktion "Grünzeug. We love Green Stuff"!
    Linda

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein wunderbarer Vergleich...Wirbelsäule und Farn...! Du hast mal in Leipzig gelebt? Tanzen ist übrigens auch ein Hobby von mir, allerdings Paartanzen...heute absolvieren wir unsere letzte Prüfung vor dem Tanzkreis...;-). Dein Blog gefällt mir! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Du tanzt? Wie schön! Ich nehme an, Deine Prüfung ist gut gelaufen? Paartanzen würde ich auch gerne noch lernen. Und ja, ich bin aus Leipzig - so eine tolle Stadt! Beste Grüße nach LE! Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Auszeichnung...;-). Was man sehr gern macht, macht man gut...;-). Liebe Grüße.

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Nun nochmal, aber hoffentlich richtig :-). Herzlichen Glückwunsch!!!! Wie recht Du hast, liebe Flottelotta Blau! Vielen Dank für Deine Kommentare und Grüsse!

    AntwortenLöschen
  7. I love the look of the graceful fronds.... Thank you for sharing that exercise which is like the yoga I used to practice. You are right, we can all,do this and maybe feel a bit more graceful.... This is the kind of post I had hoped to see in Nature Notes... There is much to be inspired by in nature... Michelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, it is a very handy exercise. It can be done for its own sake, but it is surely used in many fields (modern/contemporary dance as well as Yoga) as it really warms up the spine and prepares the back for further bends and twists and soon. Thank you for your interesting comment, Michelle! Have a wonderful week! Linda

      Löschen